Heiner Gschwendt: ein Blick in die Werkstätte_uno sguardo raccolto


Ausstellung_Mostra
Heiner Gschwendt
ein Blick in die Werkstätte uno sguardo raccolto 

 

Eröffnung_Inaugurazione
Freitag, 27. April_ venerdí 27 aprile ore 18.00 Uhr
 
Dauer der Ausstellung_Durata della mostra 28/4 - 9/6/2012
Öffnungszeiten_Orari d ́apertura
Di-Sa_ma-sa, ore 9.30-12, 15.30-18 Uhr
So, Mo und 2.6. geschlossen_do, lu e 2/6 chiuso


 
STADTMUSEUM KLAUSEN MUSEO CIVICO DI CHIUSA
Frag 1 . Via Fraghes 1,
39043 Klausen . Chiusa BZ
Tel. + Fax 0472 846148 museum@klausen-bz.it facebook.com/museumklausenchiusa


 Haus_Casa Heiner Gschwendt
So_do, ore 14-19 Uhr
Ausstellung aus dem Nachlass mit Schwerpunkt Klausen
Mostra antologica con opere dedicate a Chiusa ed altri motivi 




Am 27. März jährte sich zum ersten Mal der Todestag des akad. Malers und Grafikers Heiner Gschwendt, Ehrenbürger der Stadt Klausen, Ehrenmitglied des Südtiroler Künstlerbundes und Träger des Walther von der Vogelweide Preises. Das Stadtmuseum Klausen und der Südtiroler Künstlerbund nehmen dies zum Anlass, in zwei Ausstellungen (Klausen, Bozen) an Leben und Werk des großen Kunstschaffenden zu erinnern.
In Anlehnung an den Titel der nun neu aufgelegten Monographie von Heiner Gschwendt gewährt die Ausstellung in Klausen erstmals einen ungewohnten, sehr intimen „Blick in die Werkstätte“ des Meisters. Ausgewählte Beispiele versuchen Einblick zu geben in die komplexen Abläufe rund um die Entstehung eines Kunstwerks, wo auf der beständigen und konsequenten Suche nach Ebenmaß und Farbstimmung künstlerische und menschliche Botschaft eins werden.
Ein kaum bekannter und unterschätzter Aspekt aus dem reichen Oeuvre von Heiner Gschwendt ist die Gebrauchsgraphik, welche die Ausstellung ebenfalls beispielhaft aufgreift, angesichts der enormen Bandbreite. Die notwendige Reduktion auf das Essentielle resp Elementare verstärkt die künstlerische Eleganz und Energie dieser Werke. Im Mittelpunkt stehen Arbeiten rund um das Buch, die Gschwendt ́s Schaffen als Illustrator und Buchgestalter zeigen. Sie zählen zu den frühesten Werken und ziehen sich bis in die jüngste Zeit hin, wodurch sich ein konzentrierter und unerwarteter Einblick in den künstlerischen Werdegang eröffnet.
Die Sonderausstellung wird abgerundet durch bedeutende Holzschnittfolgen und Werke in Mischtechnik, die an die Werkschau in Bozen anschließen und diese ergänzen.

Des Weiteren werden während der Ausstellungdauer in Klausen im Haus von Heiner Gschwendt zum letzten Mal auch Werke aus dem Nachlass gezeigt mit dem Schwerpunkt „Klausen“ sowie anderen Motiven.


Heiner Gschwendt, Jahrgang 1914, zählt zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten Tirols und hat als solcher jahrzehntelang die Kunstszene in Südtirol mitgestaltet. Er studierte von 1935 bis 1937 an der Akademie von München. Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges bedeutete einen gravierenden Einschnitt im Leben des jungen Künstlers, der erst nach Kriegsende seine Studien wieder aufnehmen konnte, wobei er sich vor allem für die Freskotechnik interessierte.
Nach seiner Heirat 1940 ließ er sich in Klausen nieder, das ihm zur geliebten Heimat, Schaffensstätte und Inspiration wurde. Heiner Gschwendt verkörpert wie kaum ein anderer das Künstlerstädtchen Klausen. 1984 wurde er mit dem goldenen Ehrenzeichen der Stadt Klausen ausgezeichnet. Am 29. Mai 2001 verlieh ihm die Stadtgemeinde Klausen die Ehrenbürgerschaft als Ausdruck der hohen Wertschätzung für dessen Verdienste und Leistungen als Künstler, Literat und Mensch.
1984 ernannte ihn der Südtiroler Künstlerbund zum Ehrenmitglied und widmete ihm 1985 eine eigene Monographie, die er selbst verfaßte und die 1997 neu aufgelegt wurde. Im Oktober 1987 wurde er mit dem Walther von der Vogelweide-Preis geehrt.
Im Rahmen des Südtiroler Alpenvereins setzte er sich in maßgeblicher und konsequenter Weise für die Belange des Umweltschutzes ein, der ihm stets ein großes Anliegen blieb. 1994 wurde er zum Ehrenmitglied des AVS, Sektion Klausen ernannt.

Sein vielseitiges Schaffensspektrum berührt nahezu alle Kunstbereiche (Wandmalereien, Fresken, Sgraffiti, Farbmörtelbilder, Silikatmalereien, Mosaike, Illustrationen, Bucheinbände, Entwürfe für das Handwerk wie Glasfenster, Eisengitter, Wandteppiche, Goldschmiedearbeiten usw.) und fand seinen Niederschlag auch in zahlreichen öffentlichen Aufträgen für profane und sakrale Kunstwerke. Seine Arbeiten zieren unter anderem die Friedhofskapelle in Bruneck, die Kapelle des neuen Krankenhauses in Sterzing und die Kapelle in der Deutschordenskommende in Bozen sowie verschiedene Gebäude in Meran, Klausen und Bruneck. Zahllos sind seine Illustrationen für Publikationen; ähnlich groß ist die Anzahl an polychromen Holzstichen, die allesamt seinen ganz persönlichen Malstil bezeugen.
Seine hohe künstlerische Reife und seine konsequente Haltung, sei es in seinem Stil wie in seinen Entscheidungen, machen in zu seiner Künstlerpersönlichkeit, die ob ihres Talents und ihrer unerschöpflichen Kraft gleichermaßen geachtet wird. Aus seinen Werken spricht jene poetische Kraft voller Freude, ja Unschuld, die von der unendlichen Schönheit des Lebens genährt wird.

/


Heiner Gschwendt, morto il 27 marzo 2011, pochi giorni dopo aver compiuto 97 anni, ha contribuito in maniera fondamentale al rinnovamento della tradizione artistica sudtirolese. Egli è stato pittore accademico, grafico, cittadino onorario di Chiusa e membro onorario del Südtiroler Künstlerbund, gli è stato inoltre conferito il prestigioso premio Walther von der Vogelweide.
Quasi contemporaneamente, il Museo Civico di Chiusa ed il Südtiroler Künstlerbund gli dedicano due mostre distinte nei contenuti, una con sede a Chiusa (Museo Civico), l ́altra a Bolzano (Galleria Prisma). Ognuna focalizza l ́attenzione su aspetti differenti e contribuisce a dare un quadro d ́insieme della sua vasta produzione artistica.
In occasione di queste due mostre viene presentata la nuova monografia a lui dedicata, in una nuova veste grafica e con degli approfondimenti rispetto alle precedenti.
La mostra di Chiusa intende offrire al visitatore la possibilitá di conoscere il lato meno noto della sua attivitá, focalizzando per l ́appunto l ́attenzione in quella che è la sua produzione artistica piú intima, ovvero quegli aspetti del suo operato piú raccolti e inaspettati. Il titolo della mostra “uno sguardo raccolto”, ne anticipa i contenuti.
Schizzi e studi preparatori, rendono tangibili i suoi pensieri e rivelano la complessitá degli studi che stanno all ́origine dell ́opera finita.
La mostra presenta una parte significativa della produzione grafica dell ́artista, con studi preparatori per i lavori piú disparati, xilografie ed opere realizzate con tecniche miste.
Ampio spazio viene dedicato alla sua attivitá di illustratore, intere generazioni di alunni riconosceranno in questi studi le illustrazioni dei loro libri di scuola.
La mostra spazia dai lavori recenti fino a quelli realizzati agli inizi della sua carriera, una carriera caratterizzata dalla coerenza nelle scelte stilistiche e dal costante sviluppo della sua arte.

Nello stesso periodo (la domenica) è possibile visitare Casa Gschwendt, ove l ́artista ha abitato fino alla morte e dove nel suo atelier ha creato fino a poco tempo prima di morire. Qui per l ́ultima volta, sono esposti lavori dedicati alla tanto amata Chiusa ed altri motivi. 

Heiner Gschwendt, bolzanino di nascita (1914), nel biennio 1935-37 studia presso l ́Accademia di arti applicate di Monaco. Al termine del secondo conflitto mondiale, riprende gli studi, interessandosi principalmente alla tecnica dell ́affresco. Dopo il suo matrimonio nel 1940 si trasferisce a Chiusa, sua amata patria e fonte d ́ispirazione. Egli rappresenta come pochi altri il Klausner Künstlerstädtchen.
Nel 1984 gli viene conferita l ́onorificenza in oro della città di Chiusa. Il 29 maggio 2001 la città di Chiusa lo nomina cittadino onorario per esprimergli tutta la gratitudine per i grandi meriti come artista, come letterato e come uomo.
Nel 1984 il Südtiroler Künstlerbund lo nomina membro onorario e gli dedica una propria monografia da lui redatta e ristampata nel 1997. Nell ́ottobre 1987 gli viene conferito il prestigioso premio Walther von der Vogelweide.

Nell ́ambito del Südtiroler Alpenverein si è sempre impegnato in maniera determinante e coerente per la tutela dell ́ambiente, un impegno questo rimasto sempre vivo. Nel 1994 viene nominato membro onorario dell ́AVS, sezione Chiusa.
Il poliedrico operato di Gschwendt abbraccia molteplici espressioni artistiche (pitture murali, e materiche, affreschi, sgraffiti, mosaici, illustrazioni, copertine per libri, schizzi per l ́artigianato artistico riguardanti vetrate, lavori in ferro battuto, arazzi, gioielli ecc.) concretizzandosi inoltre in numerosi incarichi pubblici di carattere sia profano che sacro. Sue pitture murali si trovano per esempio nella cappella del cimitero di Brunico, in quella dell ́Ospedale nuovo di Vipiteno e in quella dell ́Ordine Teutonico a Bolzano nonchè in case dei centri storici di Brunico e Merano. Illustratore di numerose pubblicazioni, ha realizzato inoltre xilografie a colori in uno stile molto personale.


Comments

Popular Posts